Translator Program:

Simply click your desired language to find an acceptable translation of our website.

Oft gefragt - hier beantwortet

 

Wir halten demnächst in unserem Verband eine Tagung ab und möchten gerne, neben den branchenspezifischen Rednern auch einen interessanten Vortrag aus einem ganz anderen Bereich mit einbinden. Sie bieten das ja speziell als multimediale Live-Vorträge an.
Wie dürfen wir uns das genauer vorstellen und können wir dabei auf ihre Veranstaltung themenspezifisch Einfluss nehmen?

 

Technisch arbeite ich so unkompliziert wie möglich und verfüge, wenn erforderlich, über lichtstarke Profibeamer. Bezüglich des Programms und des Ablaufs der Media-Vorträge gibt es ausführlichere Informationen hier.

Die Programme von george-lauffer.de sind bewusst so gestaltet, dass sie für alle Personengruppen geeignet sind und damit gezielt auch von branchenfremden Organisationen und Unternehmen für ihre Zwecke eingesetzt werden können. Dabei bestehen unzählige Möglichkeiten. 
Selbstverständlich können Sie Ihre Wünsche wo immer möglich in das Programm mit einfließen lassen. Ein solcher Vortrag kann in gewissen Grenzen auch individuell ausgearbeitet und speziell auf Ihre Vorstellungen zugeschnitten werden. Hierfür werden in Vorgesprächen der vorgegebene Einsatzzweck und die gewünschte Dauer genau mit Ihnen abgesprochen, um Ihren Veranstaltungen den richtigen Rahmen zu geben.

 

Sie halten Ihre Vorträge über Astronomie nicht nur bei Bildungseinrichtungen und in Städten und Gemeinden, sondern vor allem auch bei Verbänden  und Firmenevents.

Warum soll das für diese interessant sein?

 

Vorträge zu Themenkreisen der Astronomie sind derzeit in Unternehmen, Verbänden und verschiedenen Organisationen stark gefragt. Die Einbindung von Vorträgen, die jenseits der klassischen betrieblichen Abläufe angesiedelt sind, gewinnt immer mehr an Bedeutung. Denken Sie beispielsweise einmal typischerweise an Anselm Grün, Reinhold Messner oder Moritz Freiherr von Knigge. Schon lange fragt man sich nicht mehr, was diese Leute eigentlich bei Verbands- oder Firmenveranstaltungen als Sprecher zu suchen haben. Der Grund für solche Vorträge ist sicherlich nicht nur Abwechslung und Unterhaltung.

 

Wir merken, dass viele Verbände und Unternehmen versuchen, über den eigenen branchenspezifischen Tellerrand hinauszublicken. Themen wie Nachhaltigkeit, natürliche Werte, Gesundheit, Work-Life-Balance, der Sinn des Lebens oder die Stellung des Menschen im Kosmos gewinnen zunehmend an Bedeutung. Genau an dieser Stelle tritt der Speaker "von außerhalb" als Sonderredner, quasi als Überraschungsgast auf den Plan. Er verläßt in seinem Vortrag gewissermaßen die systemimmanente Aura der Organisation und gibt den Zuhörern dadurch Motivation und völlig neue Impulse aus einer ganz anderen Richtung heraus.

 

Berufsbedingt müssen Astronomen bei ihrer täglichen Arbeit ja sprichwörtlich weitsichtig sein, das prägt zusätzlich eine philosophische Sichtweise und schärft gleichzeitig den Geist für das irdische Geschehen. Die Astronomie hat also neben der Physik des Weltalls tatsächlich viel mehr zu bieten und hat dadurch auch für den einzelnen Menschen auf dem Planeten Erde eine ganz besondere Schlüsselfunktion.

 

Ich bin der Verantwortliche für die Veranstaltungen in unserer Stadt und interessiere mich für Ihre multimedialen Vorträge. Aus der Natur der Sache heraus richte ich beim Einkauf von Veranstaltungsangeboten mein Augenmerk vor allem auf den Unterhaltungswert für das Publikum und die Gäste. Was können Sie mir dazu sagen?

 

Über diese Frage freue ich mich, weil sie mir ganz besonders am Herzen liegt. Ich habe Mitte der 1990er-Jahre unter dem Synonym Dr.Space, was mein Spitzname ist, die ersten größeren öffentlichen Astronomie-Veranstaltungen gehalten. Mein vordringlichster Wunsch ist seit jeher die Zuschauer über das zu begeistern, was es da draußen im Weltall zu sehen und zu erleben gibt. Vom ersten Moment an war mir klar, dass dazu nur die besten Bilder und Filmaufnahmen zur Anwendung kommen dürfen und diese mit emotional untermalendem Ton begleitet werden müssen um richtig zu wirken. Als Berufsastronom habe ich die Möglichkeit auf die Archive der weltgrößten Teleskope, sowie der NASA, ESA und anderen Weltraumagenturen zuzugreifen, zu denen nicht jeder Zutritt hat. Daraus ergeben sich hochaufgelöste, zum Teil seltene und einmalige Einstellungen, die zu einem spannenden, multimedial unterstützten Vortrag werden.

 

Wie wird man eigentlich Astronom?

 

Das ist eine oft gestellte Frage. Um professioneller Astronom zu werden, muss man in der Regel Physik studieren. Ein reines Astronomie-Studium gibt es in Mitteleuropa und einigen anderen Ländern nicht. Astronomen sind daher im Grunde genommen Physiker, nämlich Astrophysiker. In den englischsprachigen Ländern, wie den USA, GB oder Australien sieht es ein wenig anders aus. Man kann dort spezialisierte Studiengänge absolvieren, die dann ebenso zum Master, Diploma und zum Doktor führen. Im Gegensatz zu beispielsweise einem deutschen Physikstudium, ist diese Ausbildung von Anfang an bereits intensiv auf Astrophysik ausgerichtet. Aus solchen Ländern kommen übrigens oft hervorragende Astronomen. Hohe allgemeine Physik- und Mathematikanteile sind selbstverständlich allen Astronomiestudien auf der Welt gemein.


Der professionelle Bereich der Astronophysik ist von hohem internationalem Wettbewerb geprägt und der Berufswunsch zum Astronomen will wohlüberlegt sein. Man muss klar erkennen: Nur wenige der Astronomie- bzw. Physikstudenten finden einst den ersehnten Platz in der astronomischen Forschung oder Lehre. 

Sprechen Sie bei Interesse gerne mit mir darüber.

 

Was zeigt das Logo von Dr. Space das man auf der Webseite sieht? Ist das Jupiter und die Sonne?

 

Das beim Deutschen Patentamt als Bild- und Wortmarke eingetragene Logo von Dr.Space, der Marke von george-lauffer.de, ist natürlich kein Foto. Es empfindet den künstlerischen Blick, vorbei an einem Riesen-Gasplaneten, in Richtung seines Sterns nach. Der Gasriese Jupiter kann und soll es nicht sein, da die Sonne von Jupiter aus gesehen bereits nur noch als kleinere Scheibe erkennbar ist. Seit einigen Jahren werden allerdings zunehmend Planeten um ferne Sonnen entdeckt. Unter diesen Extrasolaren Planeten findet man oft typischerweise riesige Gasplaneten, die ihren Stern relativ nahe umkreisen. Das Dr.Space-Logo soll solch ein fernes Planetensystem darstellen.

 

Im Banner der Webseite sieht man einen deutschen Astronauten. Sind Sie das?

 

Nein :-) 

das ist Alexander Gerst.